Architektur Hamburg

In der großen Hansestadt Hamburg gibt es viel zu sehen, zu erleben und natürlich auch zu staunen.

Hamburg ist eine Stadt, die sich voll von Kultur und Leben präsentiert. Doch auch die Architektur nimmt einen besonderen Stellenwert ein. In kaum einer anderen Stadt lassen sich Bauwerke als Sehenswürdigkeit betiteln und das muss man erlebt haben. Dabei ist die Elbphilharmonie wohl nur die neueste Berühmtheit der Hamburger Architektur! Darüber hinaus lässt sich auf den Pfaden Hamburgs Architektur wandeln. Hier wird eines umgehend deutlich: Hamburg vereint Moderne und Vergangenheit. Viele zeitliche Epochen sind in Hamburg anzutreffen und vereinen sich. Nicht zuletzt das Stadtwappen: Die Burg. Sie steht stellvertretend für den Mariendom, welche im Mittelalter zu einem der wichtigsten Kathedralen Hamburgs zählte. Hier wird einmal mehr deutlich, wie weit die architektonische Geschichte Hamburgs zurück reicht.

Doch im Laufe der Zeit kamen immer mehr Architektur-Perlen hinzu. So zum Beispiel der Elbtunnel, der Hamburg um eine besondere Architektur bereichert hat. Besonders bekannt ist hier der alte Elbtunnel, der den Stadtteil St. Pauli und die Elbinsel Steinwerder miteinander verbindet. Der seit dem Jahr 1911 begehbare Tunnel wurde direkt unter der Elbe gebaut und kann sich auch heute noch mit vielen Durchgängern rühmen – und das sind nicht nur Touristen! Architektur mit einfachen Mitteln und ein Bauwerk, dass die Elbe auf eine ganz eigene Art überwindet oder sollte es besser heißen unterwindet? Besuchen Sie Architekten Hamburg

Architektonische Highlight Hamburg

Wenn wir schon einmal an der Elbe sind, bleiben wir doch gleich einmal hier. Der Elbtower gehört zu den modernen Bauwerken Hamburgs und ist direkt hinter den Elbbrücken zu finden. Der gut 233 Meter große Gigant ist nicht zu übersehen. Auch der Tele-Michel, Hamburgs Fernsehturm, zählt zu den größten Gebäuden Hamburgs dazu und prägt das Stadtbild der Hansestadt.

Tatsächlich lassen sich in Hamburg auch Prachtbauten finden. Ganz vorne in der Liste findet sich beispielsweise Hamburgs Rathaus, welches im 19. Jahrhundert erbaut wurde. Auch ganze Stadtzüge, wie beispielsweise die Deichstraße, lassen Architekturherzen höherschlagen.

Moderne Menschen kommen aber auch auf ihre architektonischen Kosten, verbindet Hamburg doch vergangene Zeiten mit der Moderne. Ein Wahrzeichen für den modernen Stadtbau ist hier beispielsweise der Hamburger Hauptbahnhof. Dieser riesige Komplex ist bald schon eine Stadt für sich und hat den Architekten einiges abverlangt. Immerhin ist dies nicht nur ein Ort, an dem Züge halten und Passagiere ein- und aussteigen. Wenngleich die Moderne Einzug erhalten hat, so ist das architektonische Highlight doch die Dachkonstruktion aus dem Jahr 1906. Sie zählte und zählt immer noch zu den größten freitragenden Bahnhofshallen ganz Deutschlands. Keine weitere freitragende Dachkonstruktion kam je an den Hamburger Hauptbahnhof heran. Auch hier ist wieder die Zeit zu berücksichtigen, in der diese Konstruktion erbaut wurde. Kein Wunder, dass dieses denkmalgeschützte Gebäude eine architektonische Perle ist. Aber nur von außen. Innen lebt die Moderne und das soll auch in den kommenden Jahren ausgeweitet werden. Kein Wunder bei 450.000 Menschen, die täglich den Hauptbahnhof passieren und die Zahl steigt kontinuierlich. Bei dem Ausbau sind vor allem die Architekten gefragt und es dürfte erheblich spannend werden, wohin die Reise die Architektur führen mag

Architektur Hamburgs

Hamburger Architektur ist vielseitig, wie die Menschen auch. So gehört auch der Leuchtturm Tinsdal nicht nur zu den denkmalgeschützten Gebäuden Hamburgs, sondern erfüllt noch heute seinen Job: Den Schifffahrern einen sicheren Weg leuchten. Und wieder ist die Elbe im Zentrum der Baukultur. Kein Wunder. Immerhin schlägt hier Hamburgs Herz und die Schifffahrt obendrein. Doch Freud und Leid liegen hier oftmals sehr nah beieinander. Bietet die Elbe nicht nur Arbeitsplätze und zieht Touristen an, so kann sie auch das Wasser gegen die Stadt richten. Viele Male ist dies bereits bei Sturmfluten geschehen und hat nicht selten Tribute eingefordert. Die Menschen mussten reagieren und so waren die Architekten einmal mehr gefragt. Bauwerke, die das über die Ufer treten der Elbe standhalten und den Überschwemmungen und Sturmfluten trotzen – ja, so sollte ein gemütliches Leben an der Elbe sein. Ein Gebäude hat hier eine besondere Aufmerksamkeit bekommen. Das Gebäude ist in der Hafen City zu finden und nennt sich Oberhafen-Kantine. Was daran so besonders ist? Der Blickwinkel! Im wahrsten Sinne des Wortes ist dies ein schräges Restaurant und das sicherlich nicht wegen den Kunden. Das Haus musste einigen Überflutungen standhalten und diese haben ihre Spuren hinterlassen. Wechselt man die Perspektive, so erkennt man die 8,7° Neigung, die durch die gegendrückenden Wassermassen zustande gekommen sind. Das Haus steht aber noch und wird belebt. Kein Wunder, dass diese Schräglage ein besonderes Highlight Hamburgs ist.

Architekturstadt Hamburg

Planetarium, Herrenhäuser, Backsteinbauten, alte Bunker und neueste Bürokomplexe:

Hamburg hat aus der Sicht eines Architekten das Paradies zu bieten.

Viele zeitliche Epochen, geschichtsträchtige Bauten und moderne Komplexe erzählen die Geschichte einer Hansestadt, die der Geschichte, aber auch den Naturgewalten trotzen will und zu dem aufblüht, was sie ist: eine einzigartige Architekturstadt! Kaum eine Stadt versteht es besser, alle zeitlichen Epochen so gleichmäßig zu vereinen, dass wirklich jeder auf seine Kosten kommt, ohne dass das optische Stadtbild gestört wird.

Weiter: Architekt Hamburg